Sie sind hier: Aktuelles » 

Hier geht es zu unseren

aktuellen Stellenangeboten.

Bewerben Sie sich jetzt!

Betreuung von Flüchtlingen in der Görresschule

DRK-Einsatz nähert sich dem Ende

22.02.2015. Wenn in der kommenden Nacht die Einsatzkräfte von DRK, ASB und MHD die Görresschule an einen gewerblichen Dienstleister übergeben, geht einer der längsten Betreuungseinsätze der letzten Jahre für das DRK Herne und Wanne-Eickel zu Ende. Angefangen hatte alles am Donnerstag, den 12. Februar 2015 als DRK Vertreter zu einer akut angesetzten Besprechung ins Herner Rathaus gerufen wurden. Dort wurde unseren Vertretern mitgeteilt, dass auf Grund einer Überlastungssituation in den Erstunterbringungseinrichtungen des Landes NRW ca. 150 Flüchtlinge nach Herne verlegt werden sollen. Für die Unterbringung wurde von Seiten der Stadt die Görresschule ausgewählt, da diese sich nicht mehr im Schulbetrieb befindet und eine geeignete Infrastruktur aufweist. Auch konnte so eine Unterbringung in einer Turnhalle, wie es im September/Oktober 2014 der Fall gewesen ist, verhindert werden.

Die Schule wurde durch Helfer der Hilfsorganisationen und durch städtische Mitarbeiter am Donnerstag Abend für die Aufnahme der Flüchtlinge vorbereitet. Am Freitag, den 13.02.2015 sind dann in einem ersten Schritt 50 Flüchtlinge in der Görresschule untergebracht worden, weitere 45 Flüchtlinge folgten am Dienstag, den 17.02.2015. So waren maximal 95 Flüchtlinge in der Schule untergebracht, die sich auf folgenden Nationalitäten verteilten: Kosovo (41), Albanien (14), Irak (6), Mazedonien (5), Syrien (5), Nigeria (4), Libanon (3), Afghanistan, Pakistan, Palästina, Serbien, Sri Lanka (jeweils 2), Algerien, China, Demokratische Republik Kongo, Eritrea, Ghana, Marokko, Somalia (jeweils 1).

Helfer der Herner Hilfsorganisationen DRK, ASB, MHD haben in einem 24-Stunden Dienst die Betreuung und Verpflegung der Flüchtlinge sichergestellt. Das Essen wurden aus dem nahe gelegenen DRK-Altenhilfezentrum Königsgruber Park angeliefert. In der Bevölkerung und gerade im Stadtteil Röhlinghausen konnte eine große Welle der Hilfsbereitschaft verzeichnet werden. So wurden zahlreiche Kleiderspenden, Schuhe, Spielzeug und Dinge des täglichen Bedarfes vor Ort oder bei den Hilfsorganisationen abgegeben. Dafür gilt unser herzlicher Dank. Die Helfer der Hilfsorganisationen vollziehen ihren Dienst vor ehrenamtlich. "Wir sind auf solche Akutlagen vorbereitet und können übergangsweise unseren ausgebildeten Helfer in den Einsatz bringen. Für längerfristige Lagen ist dies jedoch keine Lösung, da unsere Helfer teilweise auch von Ihren Arbeitgebern freigestellt werden müssen.", so Thomas Jarolim, Kreisrotkreuzleiter und Einsatzleiter des DRK Herne und Wanne-Eickel.

Bereits im Herbst letzten Jahres wurde nach knapp einer Woche ein Dienstleister herangezogen, der den Einsatz dann mit hauptamtlichen Personal weitergeführt hat. Die Gesamtkosten der Unterbringung werden durch das Land NRW getragen. Stadt und Bezirksregierung gehen momentan von einer zeitlichen Dauer von insgesamt 2-4 Wochen aus. Angesichts der aktuellen Zahlen zur Flüchtlingssituation in Deutschland dürfte es allerdings nur eine Frage der Zeit sein, bis die Einsatzkräfte des DRK und der anderen Hilfsorganisationen erneut angefordert werden.

Seiten der Stadt Herne

WAZ Artikel vom 12.02.2015

WAZ Artikel vom 16.02.2015

WAZ Artikel vom 17.02.2015

Kr.

22. Februar 2015 14:30 Uhr. Alter: 5 Jahre